Loading...

  • Ressourcenschutz

    Der Bio-Landbau verzichtet auf chemisch-synthetische Pestizide. Kuhmist und Kompost statt Kunstdünger heisst die Devise.

  • Hier gehts zur Biodiversität

  • Hier gehts zum Ressourcenschutz

  • Hier gehts zum Tierwohl

Warum die Knospe kurze Transportwege bevorzugt

Warum die Knospe regional ist

Warum die Knospe Ressourcen schont

  • Mehr zu Bio Suisse

  • Bio-Zahl

    0

    Keine Flugtransporte für Knospe-Produkte. Bio Suisse schützt aktiv Wasser, Luft und Klima.

  • Bio-Zahl

    50

    Der Kohlenstoffdioxid-Ausstoss von Bio-Höfen ist pro Hektar um 50% niedriger als derjenige von konventionellen Höfen, weil unter anderem auf mineralische Stickstoffdünger und chemisch-synthetische Pestizide verzichtet wird.

  • Bio-Zahl

    1,8

    Nachhaltige Weidehaltung erhält den Humus und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Jede Tonne Humus entzieht der Atmosphäre 1,8 Tonnen CO2.

Thomas Vetsch – Der Thurgauer Getreidebauer mit dem Blick fürs Ganze

  • Weitere Knospe-Porträts

  • Bio verträgt keine Chemie

    Um die Fruchtbarkeit des Bodens zu erhöhen, werden organische Naturdünger wie Kuhmist oder Kompost benutzt, die vorzugsweise aus der Region stammen. Nützlinge wie Marienkäfer, Hirschkäfer, Bienen und Feldlerchen bieten Schützenhilfe im Kampf gegen Krankheiten und Schädlinge von Bio-Pflanzen. So können auch künftige Generationen von einer intakten Umwelt profitieren. Die Knospe bringt Mensch, Tier und Natur ins Gleichgewicht

Warum die Knospe auf chemisch-synthetische Pestizide verzichtet

Nach oben

Teilen Sie die Seite